Buch-Tipp “Peacemaker”

Heute möchte ich euch das Jugendbuch „Peace Maker“ von Malorie Blackman vorstellen.

200 Jahre in der Zukunft: Alle Menschen tragen einen Chip, den „Peace Maker“, um Gewalt zu unterdrücken. Mika kennt die Regeln. Doch sie ist fasziniert von verbotenen Büchern – Bücher über mutige Kämpfer.

Als das Raumschiff von Mikas Mutter in das Gebiet von Außerirdischen eindringt, wird die Crew vor eine Wahl gestellt: Kämpfen oder Sterben. Da trifft Mika eine Entscheidung.

Nun so viel zum Klappentext. Mir hat diese 60 Seiten starke Dystopie ähnliche Geschichte relativ gut gefallen. Die zentralen Konflikte – Verhinderung der Auslebung menschlicher Triebe und Wünsche mittels Wissenschaft, um eine ideale und gewaltbefreite Welt zu schaffen – Aufrechterhaltung von Macht durch Zensur und Sanktionen – erinnern stark an Klassiker wie Uhrwerk Orange oder V wie Vendetta.

Ein  philosophisches Dilemma, welches heutzutage aktueller denn je ist und in „Peace Maker“ nun für ein jüngeres Publikum leicht verständlich und fantasievoll aufgearbeitet wurde. In dieser Hinsicht halte ich das Buch für wertvoll, da es einen Kunstgriff darstellt, diese sensiblen Themen jugendfreundlich zu verpacken.

Die mit Referenzen und Querverweisen auf andere Sci-fi Werke gespickte Geschichte besitzt mit Mika eine glaubhafte und sympathische Identifikationsfigur für die jungen Leser. Man kann ihre Gefühle und Entscheidungen sehr gut nachvollziehen.

Erwähnenswert ist noch, dass es ein sehr leicht zu lesendes Buch mit großer Schrift ist. Dadurch und durch den geringen Seitenumfang hat man „Peace Maker“ sehr zügig durchgelesen.

Medienbarcode: M2003422

FL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.