Holocaust-Gedenktag 2021

Amigorena, Santiago H.:
Kein Ort ist fern genug

Ende der 1920er-Jahre emigriert der Pole Vicente nach Argentinien. Als später die Briefe seiner Mutter aus dem Warschauer Getto von immer grausameren Umständen berichten, bereut er, sie nicht nachgeholt zu haben. Mit der Zeit versinkt er zunehmend in Schweigen und Depressionen.

                                                  (M2011670)

Beer, Alex:
Unter Wölfen : Kriminalroman

Isaak möchte sich und seine Familie vor der Deportation bewahren und bittet eine befreundete Widerstandskämpferin um Hilfe. Diese schleust Isaak ohne dessen Wissen unter falscher Identität direkt in das Hauptquartier der Gestapo ein, um Informationen zu beschaffen, doch die Gefahr rückt immer näher.

(M2005043)

Balson, Ronald H.:
Ada, das Mädchen aus Berlin

Die Jüdin Ada wird, gefördert vom Dirigenten Furtwängler, trotz der Bedrohung durch Nazis zur begnadeten Geigerin und findet eine Zeit lang Unterschlupf in Italien. 2017 versuchen untergetauchte Nazis, sich die Villa der von Ada adoptierten Gabriella anzueignen.

            (M2009595)

Benjamin, Melanie:
Die Königin des Ritz

In den Jahren 1940 bis 1945 lebt die jüdische Amerikanerin Blanche mit ihrem Ehemann, dem Direktor des Ritz, Claude Auzello, in einer Suite seines Hotels. Zunächst genießt sie einfach den Glanz und Glamour des Ritz. Doch sowohl Blanche als auch Claude arbeiten heimlich für die Résistance.

(M2014722)

Dützer, Volker C.:
Die Unwerten

Die 14-jährige Hannah Bloch, Epileptikerin, wird 1939 als Halbjüdin in der Schule ausgegrenzt und als „nicht abrichtbares Kind“ ärztlicher Willkür preisgegeben. Entsprechend des Euthanasiegesetzes im faschistischen Deutschland und auf Bestreben des brutalen Dr. Lubeck soll sie umgebracht werden.

                                               (M2007818)

Cantor, Jillian:
Das Versprechen des Buchhändlers

Ein kleiner Ort in der Nähe Berlins, 1931: Max hat die Buchhandlung seines Vaters geerbt. Als er der jungen Violinistin Hanna zum ersten Mal begegnet, steht für ihn fest: Er muss sie näher kennenlernen. Das gelingt ihm auch, aber ihr Schicksal ist ungewiss, denn Hanna ist Jüdin.

(M2005604)

Elias, Nora:
Villa Conrad : das Schicksal einer Familie

Der Börsencrash 1929 schmälert den Reichtum der Frankfurter Industriellenfamilie Conrad drastisch. Nun liegen alle Hoffnungen des Familienpatriarchen auf seinen Kindern. Während die beiden Ältesten ihm anfangs Freude machen, schlagen die beiden Jüngeren eigene Wege ein.

(M2001370)

Gebert, Anke:
Wo du nicht bist : nach einer wahren Begebenheit

Berlin, 1929: Irma bringt ihre Schwester zu Dr. Bragenheim zur Abtreibung, aber es ist schon zu spät. Bei der Geburt ist der jüdische Arzt zugegen. Irma und er erleben die große Liebe, ehe die Nazis alles zerstören. Hass und Verrat verfolgen sie. 1945 beschließt Irma, Erich posthum zu heiraten.

(M2007823)

Iturbe, Antonio G.:
Die Bibliothekarin von Auschwitz : Roman nach einer wahren Geschichte

Die aus Prag stammende Dita wird mit ihrer Familie ins KZ Auschwitz verschleppt. Gemeinsam mit einem Betreuer versucht sie, für die Kinder Angebote zu schaffen, die ihr Leid mildern. So wird Dita die Bibliothekarin des KZ Auschwitz. Erzählt nach einer wahren Geschichte.

(M2014713)

Cameron, Sharon:
Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete

Das Buch basiert auf einer wahren Geschichte. Das Buch spielt im zweiten Weltkrieg. Stefanias Freund Izio und seine jüdische Familie müssen ins Ghetto ziehen. Stefania versucht alles um ihren Freund und seine Familie zu helfen. Im Laufe der Geschichte trifft Stefania eine Entscheidung: Sie versteckt Max den Bruder von Izio und 12 weitere Jüdinnen und Juden auf ihrem Dachboden, damit die Nazis sie nicht finden und töten können. Aber kann Stefania die Juden so lange geheim halten? Um es selbst herauszufinden, lesen Sie am besten das Buch.

Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete : nach einer wahren Geschichte / Sharon Cameron ; aus dem amerikanischen Englisch von Katharina Förs und Naemi Schuhmacher
EST:  The light in Hidden Places
(ISBN 978-3-458-17880-4 / 3-458-17880-5)

Kealey, Imogen:
Die Spionin

Frankreich, 1943: Nancy Wake heiratet den wohlhabenden Geschäftsmann Henri Fiocca. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Nancy ist im Widerstand gegen die Deutschen aktiv und auf ihren Kopf ist eine große Summe ausgesetzt. Schon bald gerät Henri in Fänge der Gestapo…

(M2001741)

Kröhn, Julia:
Der Weg in die Freiheit

Frankfurt, 1938. Salome verhilft jüdischen Familien zur Flucht nach Italien. Als Mussolini gegen die Juden vorgeht, reisen sie weiter nach Frankreich. Doch die Wehrmacht dringt kurz darauf in Frankreich ein und nun sind sie auch hier in großer Gefahr.

(M2014157)

Küpper, Michaela:
Der Kinderzug

Im Sommer 1943 werden Kinder in vermeintlich sichere Gebiete verschickt. Die junge Lehrerin Barbara und ihre Mädchen kommen zunächst nach Usedom, wo es ihnen gut geht. Doch dann beginnt eine von Heimweh und Angst geprägte 2-jährige Odyssee, in der sie die Auswirkungen des Krieges zu spüren bekommen.

(M2000678)

Morris, Heather:
Das Mädchen aus dem Lager : der lange Weg der Cecilia Klein

Auschwitz-Birkenau, 1942: Der Lagerkommandant ist von der Schönheit der 16-jährigen Cecilia „Cilka“ Klein so fasziniert, dass er sie zu seiner „persönlichen Verwendung“ von den anderen Gefangenen separiert. Nach der Befreiung wird Cilka als Nazi-Kollaborateurin nach Sibirien deportiert.

(M2011692)

Renk, Ulrike:
Tage des Lichts : das Schicksal einer Familie

Im Jahr 1939 hat Ruth es geschafft: Durch ihre Anstellung auf einer Farm in England konnte sie genug verdienen, um ihrer noch in Deutschland lebenden Familie ein Visum zu besorgen. Doch ihr Vater wurde unterdessen verhaftet und England erklärt Deutschland den Krieg…

(M2002095)

Renk, Ulrike:
Träume aus Samt : Das Schicksal einer Familie

August, 1940. Amerika soll für Ruth Meyer und ihre Familie das Land der Freiheit werden. Endlich haben sie es geschafft, aus Europa zu fliehen. Doch wird man sie als deutsche Juden in der Fremde willkommen heißen?

(M2009893)

Richman, Alyson:
Das Zimmer aus Samt

Paris, 1938: Die 19-jährige Solange sucht ein Thema für ihren Roman. Ihr Vater erzählt ihr von seiner bisher unbekannten leiblichen Mutter. Solange darf Marthe besuchen und ihre Lebensgeschichte aufschreiben. Die beginnt im Armenviertel von Paris und endet in einer opulent ausgestatteten Wohnung.

(M2014162)

Rudberg, Denise:
Die erste Begegnung

Stockholm 1940: In Kriegszeiten führt das Schicksal Signe, Elisabeth und Iris, mathematisch hochbegabte, charakterlich jedoch völlig unterschiedliche Frauen zusammen, deren Aufgabe sein soll, Funknachrichten der Nazis zu entschlüsseln und den Code zuknacken.

(M2015395)

Twardoch, Szczepan:
Das schwarze Königreich

Warschau 1939: Jakub Shapiro, einst König der jüdischen Mafia, begeht einen schweren Fehler. Damit sind er und seine Familie schutzlos den Gräueltaten der deutschen Besatzungsmächte ausgeliefert. Einzig seine Geliebte kämpft im Getto um sein Leben.

(M2015068)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.