Romanvorstellung in der Stadtteilbibliothek Detmerode

Am vergangenen Mittwochnachmittag, den 20. November 2019 um 16 Uhr, war es mal wieder so weit: Die Stadtteilbibliothek Detmerode öffnete ihre Türen zur Romanvorstellung. Dabei stellen Leser*innen anderen Leser*innen neue Romane vor, geben ihre Rezensionen ab und haben anschließend die Gelegenheit, sich auch untereinander auszutauschen.

Vorab bekamen alle Teilnehmenden die Möglichkeit, ein bis zwei Romane zu lesen, um sie dann beim Treffen vorzustellen. Außerdem stand für den Nachmittag ein Bücherpool von rund 30 Neuerscheinungen – von Liebesromanen, über historische Romane bis hin zu Krimis und Thrillern – bereit. Dann – gemütlich bei Kaffee und Keksen – stellten sich die Buchliebhaber*innen die ausgewählten Romane gegenseitig vor. Eingeladen waren aber natürlich auch all diejenigen, die kein Buch vorstellen, sondern einfach nur zuhören wollten.

Besonderer Beliebtheit erfreuten sich vor allem die folgenden Autoren:

Rebecca Martin: „Die vergessene Freundin“

Frankfurt am Main: Elisabeth Kramer, genannt Elly, ehemals eine berühmte Schauspielerin, ist entsetzt, als sie von den Plänen ihrer Nichte erfährt. Diese möchte eine Festschrift zum 90. Jubiläum des Lichtspieltheaters Odeon schreiben lassen. Ellys Vater gründete das Kino einst, und die alte Dame fürchtet nun, dass durch die Recherchen ihre Vergangenheit aufgerührt wird. Eine Vergangenheit, die sie seit Jahrzehnten verdrängt hat – und mit ihr eine lag zurückliegende Schuld. Die Geschichte nahm ihren Anfang im Jahr 1924, als die forsche und doch verletzliche Tonja in Ellys Klasse kam. Eine tiefe Freundschaft begann, und sie endete in einer Katastrophe…

Sonia Velton: „Die Frau im Seidenkleid“

London, 18. Jahrhundert: Esther, Ehefrau eines hugenottischen Seidenwebers, führt ein privilegiertes und doch sehr eingeschränktes Leben, das von rigiden Moralvorstellungen beherrscht wird. Heimlich rebelliert sie, sucht sich kleine Freiheiten. Gegen den Willen ihres Mannes entwirft sie eigene Stoff- und Seidenmuster, setzt sich an der Seite eines jungen Gesellen sogar selbst an den Webstuhl. Zudem hat sie Sara ins Haus geholt, die sie aus dem Hurenhaus gerettet hat und von deren wahrer Herkunft niemand wissen darf. Als die Situation im Haus des Seidenwebers sich dramatisch zuspitzt, sind die beiden über alle Standesgrenzen aufeinander angewiesen…

Lucinda Riley: „Das Schmetterlingszimmer“

Posy Montague steht kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag. Sie lebt alleine in ihrem geliebten „Admiral House“, einem herrschaftlichen Anwesen im ländlichen Suffolk. Eines Tages taucht völlig unerwartet ein Gesicht aus der Vergangenheit auf: Ihre erste große Liebe Freddie, der sie fünfzig Jahre zuvor ohne ein Wort verlassen hatte. Nie konnte Posy den Verlust überwinden, aber darf sie nun das Wagnis eingehen, ihm noch einmal zu vertrauen? Freddie und das „Admiral House“ bewahren indes ein lange gehütetes, düsteres Geheimnis – und Freddie weiß, er muss Posys Herz noch einmal brechen, wenn er es für immer gewinnen will…

Max Bentow: „Rotkäppchens Traum“

Als Annie Friedmann wieder zu Bewusstsein gelangt, ist sie zutiefst verstört. Warum liegt sie in einem Wald, unter Laub verborgen, und warum klebt Blut an ihrem roten Mantel? Ihre Erinnerung ist wie ausgelöscht, sie weiß nur, dass sie namenlose Angst hat. Alles wird immer rätselhafter, als sie herausfindet, dass sie sich in einem kleinen Ort in der Nähe von Ulm befindet – eine Gegend, die ihr gänzlich unbekannt ist. Und warum behauptet ein ihr fremder Mann, eine Liebesbeziehung mit ihr zu haben? Annie macht sich auf die verzweifelte Suche nach der Wahrheit. Und was sie entdeckt, droht ihr ganzes Leben zu zertrümmern…

Graeme Simon & Anna Buist: „Zum Glück gibt es Umwege“

Zoe, kalifornische Künstlerin und Yogalehrerin, flüchtet aus L.A. nach Frankreich. Martin, Technikfreak aus England, will seinen Wanderkarren für Rückengeschädigte einem Praxistest unterziehen. Als sie sich auf dem Jakobsweg begegnen, sind sie erstmal ganz schön genervt voneinander. Aber schräge Reisegefährten, Wetter- und Seelenkatastrophen, die Kapriolen des Wanderkarrens schweißen zusammen. Werden Matin und Zoe, grundverschieden wie sie sind, auf dem Camino einen gemeinsamen Weg finden? Ein Roman über Neuanfang und Sinnsuche, übers Wandern und Zu-sich-selbst-Finden und darüber, wie wir mit einem Lächeln Erfüllung finden…

Zum Abschluss – und sozusagen als eine kleine Überraschung für die übrigen Gäste – stellte auch eine Kollegin ihr zuletzt gelesenes Buch vor: Den neu erschienenen Psychothriller „Das Geschenk“ von Bestsellerautor Sebastian Fitzek.

Da die Romanvorstellung schon fast zu so etwas wie einer Tradition geworden ist, wird das nächste Treffen – voraussichtlich – im Frühjahr des nächsten Jahres stattfinden. Die Romanbroschüren, in denen noch einmal nachgelesen werden kann, welche Bücher dieses Mal zur Verfügung standen, liegen in unserer Stadtbibliothek aus.

Alle interessierten Buchliebhaber*innen sind natürlich herzlich eingeladen!

Charleen Zander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.