Literarische Mittagspause

Mittagspause. Das bedeutet für die meisten von uns wahrscheinlich immer das Gleiche: Schnell ein belegtes Brötchen am Schreibtisch, vielleicht einen Salat to go oder – wenn es mal kulinarisch etwas außergewöhnlicher sein darf – ein Fertiggericht. Je nachdem, ob Zeit ist, vielleicht nochmal kurz frische Luft schnappen, Besorgungen erledigen. Vielleicht aber auch nicht. Und das alles ganz nach dem Motto „Täglich grüßt das Murmeltier“.

Um nun ein wenig Abwechslung in diesen Trott zu bringen und auszubrechen aus dem tristen Alltag, veranstalten wir, die Stadtbibliothek, am 05. November und am 10. Dezember, jeweils um 12:30 Uhr, die Literarische Mittagspause. Nach einer fünfzehnminütigen Lesung gibt es anschließend ein Mittagessen zusammen mit der Autorin im Restaurant „Aalto“, um dann gestärkt von spannenden Gesprächen an den Arbeitsplatz zurückzukehren.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-28.png

Die Wolfsburger Autorin Sibylle Schreiber beginnt am 05. November mit einer Kostprobe aus ihrem Roman „Vom Lachen über den Tod: Geschichten aus dem Hospiz“.

Aber lachend über den Tod triumphieren – geht das überhaupt? In Sechsundzwanzig Geschichten zeigt uns Schreiber die Fröhlichkeit und kleinen Wunder, die Sterbende am Ende ihrer Zeit erleben können.
Denn als die Autorin die schwerkranke Anja als Vorleserin auf ihrem letzten Weg begleitet, lernt sie, dass auch Heiterkeit im Hospiz zuhause ist. In kurzen Erzählungen – entstanden aus zahlreichen Gesprächen mit Anja und Mitarbeitern des Hospizhauses – schildert sie den Mut und die Kraft dieser Menschen. Nicht nur der Tod gehört zum Leben – auch das Lachen. Und daran muss man manchmal einfach mal wieder erinnert werden.

Über ihr erstes Vorlesen im Hospiz berichtet Sibylle Schreiber:

“Als der Tag der Lesung Ende März 2017 endlich gekommen war (wir hatten von Herzen gehofft, dass Anja solange durchhalten würde), wurde ich mit einer Frau konfrontiert, die trotz ihrer Krankheit eine wahnsinnige Lebensfreude und -kraft ausstrahlte. Die Hospiz-Lesung war der schönste Auftritt, den ich je hatte. Ich werde nie vergessen, wie Anja lachte und eine Pflegerin ihr ständig die Tränen abtupfen musste – nicht nur die des herzlichen Lachens, sondern auch die, die der Schönheit von Natalies Liedern geschuldet waren. Die Textauswahl für diesen Abend fiel mir wirklich schwer, denn ich war wahnsinnig unsicher, was ich den Hospizgästen und dem Personal zumuten konnte (in meinen Geschichten wird ständig gestorben und sie sind wirklich sehr schwarzhumorig). Aber diese Angst legte sich schnell, als der Chef uns ankündigte und dabei sagte: „Und wer keine Lust mehr hat oder wem es zu viel wird, wir haben hinten den Medikamentenschrank, ich kann jeden jederzeit sedieren oder mit dem Betäubungsgewehr kommen.“ Läuft, dachte ich.”

Am 10. Dezember liest die Braunschweiger Autorin Helga Thiele-Messow aus ihrer humorvollen Kurzgeschichten-Sammlung „Herrje… schon wieder Weihnachten“.

Die Autorin (und gleichzeitig auch Diplom-Biologin,  pharmazeutisch-technische Assistentin sowie Sprecherin der AG Literatur der Braunschweigischen Landschaft e.V.) schreibt Kurzgeschichten und Erzählungen – mal kriminalistisch, mal heiter, mal nachdenklich.
Sie erzählt von zwischenmenschlichen Beziehungen und den kleinen und großen Katastrophen, die ihre Protagonisten erleben.

Bildquelle: pixabay.com

Wessen Interesse jetzt geweckt ist, die tägliche Mittagspause einmal anders zu verbringen – und noch zusätzlich ein gutes Essen zu genießen – kann sich entweder telefonisch (unter 0 53 61-28 15 78) oder per Mail (an madita.heubach@stadt.wolfsburg.de) anmelden. Name sowie Telefonnummer oder E-Mailadresse müssen bitte angegeben werden und außerdem, ob anschließend im „Aalto“ gespeist werden möchte. Eine kleinere Menükarte wird vor der Lesung zur Verfügung gestellt. Das bestellte Essen wird im Anschluss an die Lesung direkt und frisch serviert.

Schöne Mittagspause!

Lalü

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.