Der Biografie liebstes Kind – vom Futtern, Füttern und der Liebe, die durch den Magen geht

Am Dienstag, 3. September von 18 bis 20.15 Uhr spricht Prof. Dr. Annelie Keil im Veranstaltungssaal Rotunde der VHS 1, Hugo-Junkers-Weg 5 über die Bedeutung des Essens und der Ernährung, die individuellen und gesellschaftlichen Risikofaktoren sowie über die speziellen Herausforderungen, auch im Alter.


Der Zwang und die Lust zu essen wie die gesellschaftliche Bedeutung des Essens gehören zu den zentralen Weichenstellungen jeder Biografie. Niemand, der leben will, kommt um die Nahrungsaufnahme für Körper, Geist und Seele herum. Ein wesentlicher Teil der Lebenszeit und der biografischen Arbeit ist dieser lustvollen, aber auch konflikt- und problemreichen Aufgabe gewidmet. Auf diese zentralen Themen unseres täglichen Lebens geht Prof. Dr. Annelie Keil an diesem Abend im Vortrag und Gespräch ein.


Prof. Dr. Annelie Keil ist Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin mit dem Forschungsschwerpunkt psychosomatischer Erkrankungen. Sie ist seit 2004 emeritierte Professorin und ehemalige Dekanin an der Universität Bremen. 2004 erhielt sie für ihre ehrenamtliche Arbeit das Bundesverdienstkreuz, 2018 den Carola-Gold-Preis für Gesundheit und Gerechtigkeit. Sie engagiert sich sozial und ehrenamtlich in der Hospizbewegung und betreibt eine internationale Suppenküche.


Eine kleine Pause mit Stullentausch gefällig? Interessenten und BesucherInnen der Veranstaltung sind eingeladen, ihre Lieblingsstulle einzupacken und mitzubringen. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und miteinander in den Austausch zu kommen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Anmeldungen nimmt das Team der VHS unter der Tel.: 05361-89390-40 entgegen. Online-Anmeldungen unter info@vhs-wolfsburg.de. Die Veranstaltung wird von der Audi BKK unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.