180906ScratchProgrammierenBuchcover

Programmieren für Anfänger in der Schulbibliothek

Am Freitag, 24.8.2018 nahm eine 6. Klasse der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (IGS) in der Schulbibliothek an einer Einführungsstunde über „Scratch“ teil. Das Programmiertool „Scratch“ ermöglicht durch die visuelle Umsetzung einen spielerischen Einstieg ins Programmieren.

Zu Beginn wurde alles gut erklärt

Für einen besonders lustigen Einstieg sorgte die Praktikantin der Stadtbibliothek, Frau Milz (Studium HAW). Verkleidet als Roboter ließ sie sich von der Klasse kommandieren, um einen Stift von einer Wand zur anderen zu transportieren. Wie jeder richtige Roboter setzte sie aber alles exakt, so  wie gesagt, um. Die Anweisung „Drehe dich und gehe zur Wand“ klappt so natürlich nicht. Für den Roboter muss es stattdessen z.B. heißen: „Drehe dich um 90 Grad und gehe danach 5 Schritte vorwärts.“ Das führte zu witzigen Momenten und viel Gelächter, brachte aber auch Aha-Effekte darüber, wie Programmiersprachen funktionieren.

Als nächstes erfolgte eine Kurzanleitung für „Scratch 2“, welches auch im Schulnetz in der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule installiert ist.

Wer schnell fertig war, half den anderen

Anschließend programmierten die Schülerinnen und Schüler in Zweiergruppen ein Mini-Spiel, bei dem eine Figur durch ein Labyrinth geführt wird und ein bestimmtes Ziel  erreichen muss.

 

Viele schafften es alleine, den anderen gab Frau Milz jede Menge Tipps und Hilfestellungen. Einige waren schneller fertig und konnten dann ihren Mitschülern helfen, wenn es mal hakte. Zum Schluss hatte jede Gruppe ihr eigenes Labyrinth-Spiel programmiert.

Kulisse und Figuren wurden selbst gewählt

Dabei mussten mal Einhörner zu einem Donut geleitet werden, oder auch Katzen zu einer Schatzkiste gelangen. Alle Variationen waren möglich, weil man die eingesetzten Spielfiguren selbst auswählen konnte.

Insgesamt war es lustig, lehrreich, fordernd und für manche auch anstrengend. Programmieren ist nicht so einfach. Ein Schüler sagte: „Ich spiele lieber Games als sie zu programmieren“.

Fertig! Game läuft.
Scratch-Bewertung: überwiegend sehr gut.

Diese Stunde hat ihn aber evtl. umgestimmt. In der Mittagspause danach traf man einige Schüler in der Bibliothek, die ihr zuvor erstelltes Spiel weiter verfeinerten.

Die Scratch-Einführung erfolgt noch in zwei weiteren 6. Klassen.

Wer es selbst probieren möchte – hier sind zwei Buchtipps dazu:

 

Schwieger (Schulbibliothek Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule)

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.