Expertentipps zum Thema Medienerziehung in der Familie

Anlässlich des gestrigen Safer Internet Days veröffentlichten die Wolfsburger Nachrichten ein Interview mit einem Wolfsburger Expertenteam zum Thema Medienerziehung. Maik Rauschke, Sozialarbeiter mit medienpädagogischem Schwerpunkt bei der Jugendförderung der Stadt Wolfsburg und Frauke Gruner, Medienpädagogin im Medienzentrum des Bildungshauses standen der Redakteurin Rede und Antwort und erläuterten, wie Eltern ihre Kinder dabei unterstützen können, einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu erlernen.

Diese Tipps und Hilfestellungen geben die beiden aber natürlich nicht nur an die Presse weiter, sondern auch an interessierte Eltern und Fachkräfte im direkten Austausch. Während Maik Rauschke für die außerschulische Bildung zuständig ist, hat Frauke Gruner insbesondere die Wolfsburger Schulen im Blick und unterstützt diese bei der Medienkompetenzförderung. Elternabende gehören ebenso zum Repertoire wie Workshops mit Schulklassen und Lehrerfortbildungen.

Doch auch öffentliche Infoveranstaltungen werden angeboten. So sei an dieser Stelle schon einmal auf das nächste Elternforum Medienpädagogik hingewiesen, ein Elternabend zu medienpädagogischen Themen, der am 09.05.2018 in der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus stattfinden wird.

Das Elternforum Medienpädagogik ist ein Projekt des Bildungshauses und richtet sich an Eltern, Großeltern, pädagogische Fachkräfte und sonstige Interessierte. Beginn ist um 18:00, um Anmeldung unter Tel. 05361 773847 oder frauke.gruner@stadt.wolfsburg.de wird gebeten.

Wer Rückfragen zum Elternforum Medienpädagogik oder dem medienpädagogischen Angebot des Medienzentrums hat, kann sich gerne unter o.g. Kontaktdaten an Frauke Gruner wenden.

 

2 Comments

  1. Das ist ein interessantes Interview. Es macht mir immer Sorgen, dass Politik und Wirtschaft viel zu optimistisch an das Thema Digitalisierung herantritt. Tatsächlich wird kaum noch über die negativen Folgen einer zu hohen bzw. verantwortungslosen Nutzung gesprochen. Umso wichtiger ist es, hier aufzuklären. Medienethik zum Thema in der Schule zu machen ist längst überfällig. Da die Schulen aufgrund der unzureichenden Landespolitik dafür jedoch nicht gerüstet sind und es in den nächsten Jahren auch niemals sein werden, ist die Verantwortung der reichen Kommune Wolfsburg umso größer, die Schulen hier zu unterstützen.

    1. Vielen Dank für das Feedback. Die Stadt Wolfsburg nimmt die Förderung von Medienkompetenz sehr ernst und trägt mit verschiedenen pädagogischen und technischen Maßnahmen dazu bei, sowohl die schulischen als auch die außerschulischen Bildungseinrichtungen bei ihrem Bildungsauftrag (zu dem auch Medienbildung gehört) zu unterstützen. Ein verantwortungsvoller, kritisch-reflexiver und zielgerichteter Umgang mit Medien ist uns ein wichtiges Anliegen.
      Mit zwei in Vollzeit beschäftigten medienpädagogischen Fachkräften hat die Stadt Wolfsburg eine sehr gute Basis, die landesweit nicht selbstverständlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.