“Lesen ist ein großes Wunder” – Vorlesen im Alvar-Aalto-Kulturhaus

Unter diesem Motto stand der Bundesweite Vorlesetag 2017 im Bildungshaus als Kooperation mit der Volkshochschule Wolfsburg. Geboten wurde etwas für alle Altergruppen. Der Vormittag in der Kinderbibliothek war den Kindern einer 1. Klasse der Schillerschule in Wolfsburg gewidmet.

Sie lauschten Oberbürgermeister Klaus Mohrs, der ihnen das Buch „Der schaurige Schusch“ als Bilderbuchkino vorstellte. Den Grundschülern gefiel es. Mit 2 Beiträgen, dem “Gedicht von den 5 Blättern im Herbst” und dem Lied “Die Schnecke Matilda” bedankten sie sich beim Stadtoberhaupt. (“Der schaurige Schusch” von Charlotte Habersack ist in der Kinderblibliothek unter dem Medienbarcode M1607978 zu finden!).

Im Anschluß konnten “die Delfine” der Schillerschule noch nach Herzenslust spielen und lesen.

Nach einer Unterbrechung über die Mittagszeit wurde der Bundesweite Vorlesetag am Nachmittag fortgeführt. Um 14.30 Uhr hatten sich zwei Wolfsburger Autoren unter den Arkaden des Aaltohauses positioniert, um “open air” zu lesen. Sibylle Schreiber las vor den Eingangstoren des Aaltohauses aus ihren Büchern “Ich wollte immer mal einen Liebesbrief schreiben” und “Ich schaue Männern gern beim Schwimmen zu”.

Hinter dem Kulturhaus vor dem Bistro hatte Christoph Ehrlich von LitinWOB Stellung bezogen. Verkleidet als Mönch stellte er das Kinderbuch “Martin – Ein Buch von Kindern für Kinder” vor, das zum diesjährigen Reformationstag veröffentlicht wurde. Es erzählt die Fragen und Antworten von Kindern der Kindertagesstätte St. Petrus Wolfsburg/Vorsfelde rund um die Themen Liebe, Angst, Schatz, Gott, und Himmel und Hölle nach.

Christoph Ehrlich war es auch, der das sich anschließende offene Vorlesen im Lernzentrum der Zentralbibliothek moderierte. Hier hatten sich 8 Vorleserinnen und Vorleser angemeldet, die querbeet sowohl für Kinder als auch Erwachsene in unterschiedlichen Sprachen lasen.

Neben den deutschsprachigen Beiträgen von Literaturkreis-Geschäftsführerein Annegret Schulze und Pastorin Uta Heine waren es die fremdsprachigen Texte  von Wessam Kanaan („Herr Hase und Frau Bär“), Al Khatib („Mein neuer Freund, der Mond“), Kamil Hemati (Samad Beranghi: „Der kleine schwarze Fisch“ ) und Marlene Alvarado Rodriguez („Cultivo una rosa blanca“,“La Mujer Dormida”), die in Arabisch, Persisch und Spanisch für Aufmerksamkeit sorgten.

Weitere Gäste aus dem Publikum meldeten sich spontan, darunter die wortgewaltige Velpkerin Marianne Orsini-Parakenings. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.